google526f08cf790ceb4a.html

Satzung


Sportanglerverein Erdesbach e.V.

66887 Erdesbach

 

Neufassung der Satzung

 

§ 1

Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen "Sportanglerverein Erdesbach e.V." und hat seinen Sitz in 66887 Erdesbach. Er ist im Vereinsregister Kaiserslautern unter Nr. Kusel 1059 eingetragen.

 

§ 2

Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die einheitliche Ausrichtung und Vertretung der Mitgliederinteressen bei der Hege und Pflege des Fischbestandes in den Gewässern, in Verbindung mit Maßnahmen zum Schutz und zur Reinhaltung dieser Gewässer sowie auf die Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit der Gewässer im Sinne des Naturschutzes und der Landschaftspflege.

Dieser Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

a., die Information der Mitglieder über geltende Bestimmungen und Gesetze.

b., die Abwehr und Bekämpfung schädlicher Einflüsse und Einwirkungen auf den Fischbestand und die Gewässer.

c., die Hege und Pflege der Fischbestände unter Berücksichtigung des Artenschutzes.

d., die Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und Organisationen bei allen die Gewässer betreffenden Maßnahmen.

e., die Förderung der Vereinsjugend.

f., die Pflege der Leibesübung durch die Förderung des Castingsports.

 

-2-

-2-

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Vorschrift der Abgabeordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf darüber hinaus keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

Der Verein verhält sich in Fragen der Parteipolitik, der Religion und der Rassen neutral.

§ 3

Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus aktiven Mitgliedern, passiven Mitgliedern, jugendlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.

1., aktive Mitglieder sind Mitglieder, die den §2 dieser Satzung aktiv verwirklichen.

2., passive Mitglieder sind Mitglieder, die den Verein materiell und ideell unterstützen.

3., jugendliche Mitglieder sind aktive und passive Mitglieder unter 18 Jahren.

4., Ehrenmitglieder sind Mitglieder, die sich um den Verein oder um den Zweck des Vereins im Sinne des §2 dieser Satzung in hervorragender Weise verdient gemacht haben. Die Ehrenmitgliedschaft wird von der Vorstandschaft auf Lebenszeit verliehen.
Ehrenmitglieder sind vom Beitrag befreit, genießen aber die vollen Rechte des Vereins.

§ 4

Beitritt - Aufnahme

Aufnahmeanträge sind schriftlich an den ersten Vorsitzenden zu richten.

Über die Aufnahme entscheidet die Vorstandschaft mit einfacher Mehrheit.

Die Aufnahme setzt eine schriftliche Anerkennung dieser Satzung voraus.

Bei Ablehnung eines Aufnahmeantrages sind dem Antragsteller die Gründe schriftlich mitzuteilen.

Gegen diesen Bescheid ist innerhalb von zwei Wochen ein Einspruch zulässig.

Über den Einspruch entscheidet die Jahreshauptversammlung

 

-3-

-3-

§ 5

Rechte und Pflichten der Mitglieder

1., die Mitglieder haben das Recht auf die volle Unterstützung des Vereins im Rahmen der Satzung.

2., die Mitglieder haben die Pflicht nach besten Kräften an der Förderung des Vereins und der Vereinsaufgaben mitzuarbeiten, insbesondere:

a., durch Arbeitsleistung oder finanzielle Beiträge zur Verwirklichung des § 2 dieser Satzung.

b., die Satzung einzuhalten und die satzungsmäßigen Anordnungen der Vorstandschaft zu erfüllen.

c., die Beiträge zu den festgesetzten Terminen zu entrichten.

§ 6

Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

1., durch Tod.

2., durch Austritt aus dem Verein. Der Austritt muss schriftlich zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden.

3., durch Ausschluss.

Der Ausschluss kann erfolgen:

a., bei gröblichem Verstoß gegen die Satzung des Vereins.

b., bei vereinsschädigendem Verhalten.

c., bei Nichtzahlung der Festgesetzten Beiträge.

d., bei Zuwiderhandlung gegen die Anordnungen der Organe des Vereins.

Der Ausschluss wird durch die Vorstandschaft des Vereins ausgesprochen und muss mit sofortiger Wirkung zu erfolgen.

Der Ausschluss ist dem Betroffenen schriftlich mitzuteilen.

Ausgeschlossene oder ausgeschiedene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Vereinsmittel.

-4-

-4-

§ 7

Beiträge

Die Höhe der Beiträge und Aufnahmegebühren wird von der Jahreshauptversammlung festgelegt. Die Aufnahmegebühr ist sofort bei der Aufnahme zu entrichten. Der Jahresbeitrag ist zu den festgesetzten Terminen zu entrichten.

 

§ 8

Organe des Vereins

Die Vorstandschaft besteht aus:

erster Vorsitzender

zweiter Vorsitzender

Kassenwart

Schriftführer

zwei Gewässerwarte

Jugendwart

fünf Beisitzer

Die Mitglieder der Vorstandschaft werden von der Jahreshauptversammlung für zwei Jahre gewählt.

Die Wiederwahl ist gestattet.

Die Wahl der Vorstandschaft hat auf Antrag schriftlich und geheim zu erfolgen.

Aufgaben der Vorstandschaft:

1., der erste und zweite Vorsitzende bilden den Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB.

Sie vertreten den Verein, und zwar jeder für sich allein, gerichtlich und außergerichtlich.

Sie haben die Stellung des gesetzlichen Vertreters.

-5-

-5-

Die Vertretungsbefugnis des zweiten Vorsitzenden ist im Innenverhältnis auf den Verhinderungsfall des ersten Vorsitzenden beschränkt.

Soweit nicht die Angelegenheit des Vereins nach dieser Satzung oder nach zwingenden Bestimmungen des Gesetzes oder durch Beschlussfassung der Vorstandschaft oder in einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung zu regeln sind, besorgt sie der erste Vorsitzende. Ihm obliegt insbesondere die Überwachung der Tätigkeit der übrigen Vorstandsmitglieder, die Einberufung von Versammlungen, die Verfügung über die Mittel des Vereins im Rahmen der Beschlüsse der Vorstandschaft, sowie die Bildung von Ausschüssen. Der Vorsitzende kann zu Versammlungen Gäste einladen. Er erstattet den Jahresbericht in der Jahreshauptversammlung.

2., dem Kassenwart obliegt die gesamte Kassen- und Rechnungsführung. Er erstattet in der Jahreshauptversammlung den Kassenbericht.

3., der Schriftführer erledigt alle schriftlichen Arbeiten des Vereins. Er führt die Protokolle während den Versammlungen und Sitzungen und fertigt Niederschriften darüber an.

4., die Gewässerwarte betreuen die Gewässer des Vereins im Sinne des § 2 dieser Satzung. Sie überwachen die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften an den Gewässern.

5., der Jugendwart hat sich um die Belange der jugendlichen Mitglieder zu kümmern.

6., die Beisitzer tragen zur Meinungsbildung innerhalb der Vorstandschaft bei.

Die Vorstandschaft ist zu Vorstandsitzungen mindestens eine Woche vorher schriftlich und unter Angabe der Tagesordnung einzuladen. Vorstandsitzungen finden nach Bedarf statt. Die Vorstandschaft fasst alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten Vorsitzenden. Über alle Sitzungen ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom ersten Vorsitzenden und zwei weiteren Vorstandsmitgliedern gegengezeichnet werden muss. Die Niederschriften sind aufzubewahren.

 

§ 9

Kassenprüfer

Von der Jahreshauptversammlung werden jedes Jahr zwei Kassenprüfer gewählt. Sie sind befugt, in die Kassenbücher des Vereins jederzeit Einsicht zu nehmen. Ihnen obliegt die Prüfung der Kasse und der Kassenbücher. Sie haben in der Jahreshauptversammlung darüber Bericht zu erstatten.

Die Einsicht und Prüfung ist im Kassenbuch mit Datum und Unterschrift zu vermerken.

 

-6-

-6-

 

§ 10

Versammlungen

1., Jahreshauptversammlung

Sie findet einmal nach Ende des Geschäftsjahres statt. Ihr obliegt die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichtes, sowie des Berichts der Kassenprüfer und die Erteilung der Entlastung.

Alle zwei Jahre wählt die Jahreshauptversammlung die Organe des Vereins (§ 8), und jährlich die beiden Kassenprüfer (§ 9). Wahlberechtigt sind alle Mitglieder über 18 Jahre. Sie kann mit Dreiviertelmehrheit (3/4) der anwesenden Mitglieder die Satzung ändern.

2., Ordentliche Mitgliederversammlung

Sie findet nach Bedarf statt und diskutiert und berät Belange des Vereins.

3., Außerordentliche Mitgliederversammlung

Sie kann vom ersten Vorsitzenden bei besonders wichtigen Anlässen einberufen werden.

Sie muss einberufen werden, wenn eindrittel (1/3) der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe beantragen.

Zu allen in § 10 angeführten Versammlungen ist mindestens zwei Wochen vorher unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen. Jede satzungsgemäß einberufene Versammlung ist beschlussfähig. Bei allen Abstimmungen innerhalb der Versammlungen - mit Ausnahme der Satzungsänderung - entscheidet die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten Vorsitzenden.

Über alle Versammlungen ist eine Niederschrift anzufertigen, die mindestens alle Anträge, Beschlüsse sowie Wahlergebnisse enthalten muss. Sie ist vom ersten Vorsitzenden und von zwei weiteren anwesenden Vorstandsmitgliedern gegenzuzeichnen und aufzubewahren.

 

 

 

 

-7-

-7-

 

§ 11

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

 

 

§ 12

Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung vorgenommen werden. Dazu ist eine Stimmenmehrheit von dreiviertel (3/4) der anwesenden Mitgliedern erforderlich. Der Beschluss ist allen Mitgliedern schriftlich mitzuteilen.

Das verbleibende Vermögen des Vereins fällt an die Gemeinde in der der Verein seinen Sitz hat. Sie hat es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung zu verwenden.

 

 

§ 13

Inkrafttreten

Vorstehende Satzung ist für den Verein, seine Organe und seine Mitglieder bindend. Sie tritt mit der Annahme durch die Jahreshauptversammlung in Kraft.

Gleichzeitig verliert vorherige Satzung ihre Gültigkeit.